Museumshof in Meisdorf

Vorschaubild

Mitten im Ort an der Hauptstraße, gegenüber der im Jahr 1490 erstmals erwähnten Kirche ist der Meisdorfer Museumshof zu finden. Der Museumshof repräsentiert die Geschichte bäuerlichen Lebens aus den vergangenen Jahrhunderten. Dieser ehemalige Hof eines wohlhabenden Bauerngeschlechts ist einer der wenigen gut erhaltenen Ringbauernhöfe. Diese Höfe vereinten die Wirtschafts- und Verteidigungsfunktion. Deshalb sind Ringbauernhöfe, so wie auch der in Meisdorf mit einer hohen Mauer umgeben, als Schutz gegen Räuber und Plünderer. Vielleicht hat dieser Hof deshalb die Verwüstungen und Zerstörungen vergangener Jahrhunderte relativ gut überstanden. Das genaue Datum der Erstbebauung liegt im Dunkel der Geschichte. Der erste konkrete Nachweis findet sich in der Balkenanlage des Wohnhauses. Danach wurde 1693 mit dem Anbau des Obergeschosses begonnen, was daraus schließen lässt, das eine feste Bebauung schon lange Zeit vorher begonnen haben muss. Der Ringbauernhof ist ein Ensemble von Wohnhaus, Stallungen, Scheune und Vorratskellern. Der Taubenturm in der Mitte des Hofes ist Zeuge der Wohlhabenheit dieses Bauergeschlechts, da zu damaliger Zeit die Haltung von Tauben ein Privileg des Adels, der Klöster und in seltenen Fällen wohlhabender Bauern war. Die Anzahl der zu haltenden Tauben war dabei nach Rang und Titel genau festgelegt. Im Jahre 1981 vereinte sich eine Arbeitsgruppe „Heimatgeschichte“ und arbeitete die Geschichte des Hofes auf. Die jahrelange Suche und Sammlung von Exponaten und Geschichtszeugnissen führte 1991 zur Gründung des Meisdorfer Heimatvereins. Durch seine Arbeit wurden im Museumshof verschiedene Abteilungen zur Darstellung des früheren bäuerlichen Lebens gestaltet. Dies reicht von der Einrichtung der Heimatstube mit historischen Wohn- und Küchenräumen um 1800 bis zur Sammlung und Ausstellung von bäuerlichen Gerätschaften und Landmaschinen. Zu den Ausstellungsstücken gehören auch historische Meisdorfer Trachten und bäuerliche Alltagskleidung. Stadt Falkenstein/Harz Markt 1 06463 Stadt Falkenstein/Harz OT Ermsleben Tel.: 034743/960