Freiwillige Feuerwehr blickt auf das Jahr 2017 zurück

27.11.2017

 

 

Am Freitag den 24. November trafen sich die Kameradinnen und Kameraden der Freiwillige Feuerwehr der Stadt Falkenstein / Harz im Dorfgemeinschaftshaus Wieserode zur ihrer alljährlichen Jahresdienstberatung. Neben den Bürgermeister unserer Stadt Herr Wycisk konnten noch die Ortsbürgermeister aus Ermsleben Herr Schmiedemeier und Herr Bianga aus Meisdorf begrüßt werden. Ebenso fand auch der Kamerad Nico Korsowski als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes Altkreis Quedlinburg e.V. den Weg nach Wieserode.

Stadtwehrleiter Kamerad Guido Hildebrandt begrüßte die Anwesenden und bat um eine Schweigeminute zu Ehren der verstorbenen Kameraden.

Als nächster Tagesordnungspunkt stand der Bericht des Stadtwehrleiters über das Jahr 2017 an. Kamerad Hildebrandt blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück mit einigen Höhepunkten und Herausforderungen. So wurden die Einsatzkräfte der Ortswehren zu insgesamt 102 Einsätzen gerufen. Neben zahlreichen Unwettereinsätzen wie die Beseitigung von Unwetterschäden waren die Kameradinnen und Kameraden bei 2 Großbränden gefordert. Diese 2 Einsätze in der Halberstädter Straße und am ehemaligen KfL im Falkensteiner Weg in Ermsleben wird vielen noch lange in Erinnerung bleiben, so waren ca. 100 Einsatzkräfte über mehrere Tage im Einsatz und damit der größte Einsatz seit mehreren Jahrzehnten im Stadtgebiet und eine hohe Belastung für die Einsatzkräfte und Einsatztechnik. Desweiteren waren auch viele Alarmierungen zu ausgelösten Brandmeldeanlagen in den Ortsteilen Ermsleben, Meisdorf und Reinstedt zu verzeichnen, größtenteils Fehlalarme.

Zahlreiche Stunden wurden auch für die Ausbildung aufgebracht. Erstmals wurden 2 Maschinistenlehrgänge auf Stadtebene durchgeführt und 3 Kameraden sind dabei mit Unterstützung durch die Stadt Falkenstein den LKW Führerschein zu erwerben. Ein Sprechfunkerlehrgang mit 14 Teilnehmern stand auch auf dem Ausbildungsplan. Die jährliche Wochenendausbildung fand in diesem Jahr in Ermsleben statt zu welcher eine Einsatzübung bei der Tonfunk GmbH gefahren wurde und am zweiten Tag verschiedene Ausbildungsthemen abgehandelt wurden.

Einzelne Kameradinnen und Kameraden bildeten sich auch am IBK Heyrothsberge oder bei Lehrgängen des Landkreises Harz weiter.

Ein Höhenpunkt des Jahres war der ´´Tag der Feuerwehr`` am 06. Mai zum 125-jährigen Bestehen der Ortsfeuerwehr Meisdorf sowie 40 Jahre Jugendfeuerwehr und 10 Jahre Kinderfeuerwehr, welcher mit einem Festumzug durch den Ort begann und mit einem Tanzabend zu Ende ging. Zum Ende des Jahresberichtes gab es noch einen Überblick über Investitionen im Jahr 2017 und einen Ausblick auf das kommende Jahr.

Im Anschluss hielt der Stadtjugendwart Kamerad Andreas Kleimeyer seinen Jahresbericht über die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Feuerwehr. So gab es auch für die insgesamt 49 Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr viele Höhenpunkte in Form von Ausflügen, Wettkämpfen und sonstigen Treffen. Ein Highlight war der 5 tägige Aufenthalt am Bremer Teich mit zahlreichen Ausflügen und Aktivitäten oder aber auch die Abnahme der Prüfung für die Kinder- und Jugendflamme welche anschließend u.a. durch den Innenminister Herr Stahlknecht und dem Landrat des Harzkreises Herr Skiebe überreicht wurde.

Nach den Jahresberichten sprach der Bürgermeister Herr Wycisk zu den Anwesenden und bedankte sich für die Einsatzbereitschaft und ehrenamtliche Tätigkeit im anspruchsvollen bisherigen Jahr 2017. Er machte noch einige Ausführungen zu den getätigten und geplanten Investitionen und sicherte weiterhin seine volle Unterstützung und die des Stadtrates für die Arbeit der Feuerwehr zu.

Nach weiteren Grußworten konnten noch die Ortswehrleiter von Reinstedt und Wieserode die Kameraden Marcel Gutbier und Rico Röse zum Brandmeister befördert werden.

Zum Schluss der Veranstaltung bedankte sich der Stadtwehrleiter Kamerad Hildebrandt bei allen Einsatzkräften für ihre Einsatzbereitschaft und geleistete Arbeit insbesondere auch bei den Kinder- und Jugendwarten die sich neben dem normalen Dienstgeschehen noch so intensiv um die Nachwuchsarbeit kümmern. Dank gilt aber auch den Familien der Feuerwehrmitglieder für ihr Verständnis für dieses Ehrenamt.

Ein Dank auch an Familie Rank die mit einer Spende die Versorgung an diesem Abend sicher stellten.

 

 

Guido Hildebrandt

- Stadtwehrleiter -