Gästebuch

28: Thomas Metz
25.04.2008, 10:46 Uhr
 
Eine gut gemachte Homepage.Danach müsste es eine Reise wert sein.
 
27: E-Mail
06.02.2008, 08:32 Uhr
 
hallo und einen gruss aus berlin ich komme schon 45 jahre nach meisdorf,früher war es die oma, dann die tanten,jetzt sind es pensionen oder schloß meisdorf,wo es an nichts fehlt.ich habe noch immer verbindungen nach meisdorf und bin auch im jahr ca.3 mal dort.aus meisdorf ist eine kleine schöne stadt geworden,es wurde und wird noch immer viel getan. gruss bodo janetzky(atze)
 
26: E-Mail
20.10.2007, 10:58 Uhr
 
Wir haben die Chronik der Gemeinde4 Meisdorf gelesen und im Quellennachweis ein Buch von Malve v Rothkirch Titel" Damals zur Zeit der letzten Asseburgerin in Meisdorf entdeckt nun haben wir versucht dieses Buch bei diversen Buchhändlern zuerstehen, leider ohne Erfolg vielleicht können Sie uns behilflich sein an dieses Buch herran zukommen. Meine Mutter kommt aus Meisdorf und interessiert sich sehr dafür, den Sie ist auch nach über 55 Jahren noch sehr mit dem Ort verbunden. Danke für Ihre Bemühungen
 
25: E-Mail
09.09.2007, 17:55 Uhr
 
Ich habe mit verschiedenen Navigationsprogrammen (ADAC, ViaMichelin) versucht, mir den Weg von Halberstadt nach Falkenstein/Harz zu beschreiben. Wenn ich der "Volksstimme" trauen darf, gehört Falkenstein/Harz jetzt zum "Harzkreis" mit der Kreisstadt Halberstadt.
Falkenstein/Harz ist unbekannt. Unter der Postleitzahl "06333" nennt das Programm des ADAC "Ermsleben".
Mit diesem Kuddelmuddel an Postleitzahlen und Ortsteilen kann der Ort doch nie gefunden, geschweige denn bekannt werden!
Da sollten Sie sich dringendst was einfallen lassen, und das schnellstens.
MfG
 
24: E-Mail
19.08.2007, 11:07 Uhr
 
Am 15.08.2007 findet in Meisdorf der 30. Selketallauf statt. Sollte dieser Höhepunkt nicht Anlaß sein, in
dem Terminkalender der Stadt Falkenstein/Harz
erwähnt zu werden?
 
23: E-Mail
08.08.2007, 10:24 Uhr
 
Ich kenne und schätze den ASB aus meiner langjährigen Tätigkeit als Landarzt und auch Herrn Billing (der übrigens vorbildlich in der Bürgerinitiative "Pro Harz" mitgearbeitet hat). Es ist unzweifelhaft der Verdienst seiner Mitarbeiter, dass schnell und kompetent am richtigen Einsatzort Hilfe geleistet wird. Trotzdem ist auch Prof.Dr.Kautsch zuzustimmen. Eine Stadt, wie Falkenstein/ Harz ist territorial so weiträumig, dass es für Fremde schwer ist, die richtige Adresse zu finden. Die unterschiedlichen Postleitzahlen und die Telefonvorwahlen sind ebenfalls nicht hilfreich, ein wirklich einheitliches Erscheinungsbild der Stadt Falkenstein /Harz entstehen zu lassen. Es wird sicher noch Jahre dauern, bis die notwendigen Veränderungen getroffen werden.
Bis dahin können wir uns nur wünschen, dass die Rettungssanitäter sich weiterhin so professionell zurechtfinden.
Die Anregungen von Prof. Dr. Kautsch sollten als Denkanstöße unbedingt Eingang in die Entscheidungen des Stadtrates finden.
 
22: E-Mail
06.08.2007, 16:32 Uhr
 
Zur Eintragung von Herrn Prof.Dr. Kausch am 10.07.07:
Zum "Zahlenchaos" und den Mehrfachnennungen von Straßen in den Ortsteilen von Falkenstein/Harz erlaube ich mir einen Kommentar.
Der Arbeiter-Samariter-Bund, Kreisverband Aschersleben-Staßfurt e.V. ist seit vielen Jahren im Rettungsdienst des Landkreises tätig. Seit 1994 betreibt er die Rettungswache Ermsleben mit dem wesentlichen Einzugsbereich der heutigen Stadt Falkenstein/Harz. Ausgehend von dieser Rettungswache wurden in diesen Jahren zahlreiche Notfalleinsätze durchgeführt. In keinem einzigen Fall gab es Missverständnisse bei der Anfahrt zum Einsatzort wegen der Mehrfachnennung von Straßen in verschiedenen Ortsteilen. Durch die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst, die alle Notrufe über die Notrufnummer 112 entgegen nimmt, bearbeitet und das nächstgelegene Rettungsmittel auf den Weg schickt, werden auch die Einsätze von der Rettungswache in Ermsleben disponiert. Der Straßenname in Verbindung mit dem Namen des Ortsteils waren und sind bisher immer ausreichend, um den richtigen Zielort zu finden.
Die Sorge von Herrn Prof.Dr. Kausch, dass es "tötliche Missverständnisse" geben könnte, weil sich mehrere Straßennamen in verschiedenen Ortsteilen wiederholen, ist unbegründet. Die Ortskenntnis unserer Mitarbeiter im Rettungsdienst und die präzisen Angaben der Rettungsleitstelle sorgen für einen sicheren Einsatzablauf. Wenn ein Einwohner oder ein Besucher der Stadt Falkensteil in Not gerät, ist vor allen Dingen wichtig: Ruhe bewahren, die 112 anrufen, den eigenen Namen und den präzisen Standort nennen, schildern was geschehen ist, ob und wieviele Personen verletzt oder in Lebensgefahr sind und - ganz wichtig - Rückfragen der Leitstelle abwarten.
Wenn diese Empfehlungen befolgt werden, kann davon ausgegangen werden, dass rechtzeitige Hilfe an der richtigen Stelle eintrifft.
Gern stehe ich auch für weitere Fragen zur Verfügung.
Peter Billing, Geschäftsführer des ASB-Kreisverband Aschersleben-Staßfurt e.V.
 
21: E-Mail
10.07.2007, 16:53 Uhr
 
Im Jahr 2002 zog ich mit meiner Familie in die Stadt Falkenstein/Harz, die als Einheitsgemeinde aus der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft hervor gegangen war.
Gut finde ich, dass es die "neue" Stadt Hecklingen recht schnell geschafft hat eine einheitliche Postleitzahl für ihre Stadt zu erhalten. Leider ist dies der Stadt Falkenstein/Harz bis heute nicht gelungen obwohl sie als Einheitsgemeinde einige Jahre länger existiert als die Stadt Hecklingen.
Es besteht ein „Zahlenchaos“ in Falkenstein/Harz mit den sieben Stadteilen. Die Auswirkungen davon habe ich leider schon einigemale persönlich erleben können. Die Post lief falsch oder ging zurück, Besucher hatten es schwer uns zu finden usw.
Glücklicherweise betraf es bisher keine lebensbedrohenden Umstände, denn: von den 177 Straßen und Plätzen in der Stadt Falkenstein/Harz sind nämlich bis heute 55 Namen in Dopplungen bzw. sogar dreifach vorhanden. D.h. mehr als 30% der Namensnennungen in der Stadt Falkenstein/Harz könnten im Unfall- bzw. Katastrophenfall zur tötlichen Mißverständnissen führen.
Nun könnte man vielleicht denken: „die wissen es einfach nicht besser“ – aber nein, ich habe dem Bürgermeister schon vor mehr als drei Jahren darauf aufmerksam gemacht, wie man das Problem recht schnell und bürgernah lösen könnte:
1. Zunächst sollte man in der Zeitung und/oder dem Amtsblatt mit Begründung darauf aufmerksam machen, dass 55 Straßennamen gleich sind und deshalb 32 einen anderen (neuen) Namen erhalten müssen.
2. Die Straße, an der die meisten Einwohner gemeldet sind, soll den ürsprünglichen Namen beibehalten können, wärend für die anderen ein neuer Name gesucht wird.
3. Die von der Straßennamensänderung betrofenen Bürger (d.h. diejenigen die in der jeweiligen Straße wohnen) sollen und können bis zu einem festzulegenden Termin (neue) Namensvorschläge machen.
4. Der Stadtrat von Falkenstein/Harz wählt aus diesen Vorschlägen nach der Häufigkeit der Nennungen die neuen Straßennamen aus und beschließt sie.
5. Die neuen Straßennamensschilder werden nunmehr nicht einfach gegen die alten getauscht, sondern sie bleiben an Ort und Stelle – sie werden jeweils nur mit einer Schablone „durchgestichen“ während die neuen Schilder zusätzlich angebracht werden. Diese Maßnahme erleichtert maßgeblich den Umgewöhnungsprozeß und erhöht die Sicherheit für jedermann.
6. Die Post wird aufgefordert aufgrund der Vereinheitlichung nunmehr auch ihr Postleitzahlsystem anzupassen.

Unerfreulicherweise wartet das Problem noch immer auf seine Lösung ...
 
20: E-Mail
08.07.2007, 15:38 Uhr
 
Es war mir leider nicht möglich am Sonntag den 08.07.07 in Erfahrung zu bringen welcher Arzt für Ermsleben Bereitschaft hatte.
Wenn ein Notfall vorliegt ist dies sehr unangenehm.
Ich würde mich sehr freuen wenn so etwas nicht wieder passieren würde.
BITTE UM ABHILFE !!!
 
19: E-Mail
07.03.2007, 15:18 Uhr
 
@ Meisdorf bezügl. Walpurgisnacht:
Wann? Wo? Wieviele?
 

Neuer Beitrag


 

 
Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.