Gästebuch

25: E-Mail
09.09.2007, 17:55 Uhr
 
Ich habe mit verschiedenen Navigationsprogrammen (ADAC, ViaMichelin) versucht, mir den Weg von Halberstadt nach Falkenstein/Harz zu beschreiben. Wenn ich der "Volksstimme" trauen darf, gehört Falkenstein/Harz jetzt zum "Harzkreis" mit der Kreisstadt Halberstadt.
Falkenstein/Harz ist unbekannt. Unter der Postleitzahl "06333" nennt das Programm des ADAC "Ermsleben".
Mit diesem Kuddelmuddel an Postleitzahlen und Ortsteilen kann der Ort doch nie gefunden, geschweige denn bekannt werden!
Da sollten Sie sich dringendst was einfallen lassen, und das schnellstens.
MfG
 
24: E-Mail
19.08.2007, 11:07 Uhr
 
Am 15.08.2007 findet in Meisdorf der 30. Selketallauf statt. Sollte dieser Höhepunkt nicht Anlaß sein, in
dem Terminkalender der Stadt Falkenstein/Harz
erwähnt zu werden?
 
23: E-Mail
08.08.2007, 10:24 Uhr
 
Ich kenne und schätze den ASB aus meiner langjährigen Tätigkeit als Landarzt und auch Herrn Billing (der übrigens vorbildlich in der Bürgerinitiative "Pro Harz" mitgearbeitet hat). Es ist unzweifelhaft der Verdienst seiner Mitarbeiter, dass schnell und kompetent am richtigen Einsatzort Hilfe geleistet wird. Trotzdem ist auch Prof.Dr.Kautsch zuzustimmen. Eine Stadt, wie Falkenstein/ Harz ist territorial so weiträumig, dass es für Fremde schwer ist, die richtige Adresse zu finden. Die unterschiedlichen Postleitzahlen und die Telefonvorwahlen sind ebenfalls nicht hilfreich, ein wirklich einheitliches Erscheinungsbild der Stadt Falkenstein /Harz entstehen zu lassen. Es wird sicher noch Jahre dauern, bis die notwendigen Veränderungen getroffen werden.
Bis dahin können wir uns nur wünschen, dass die Rettungssanitäter sich weiterhin so professionell zurechtfinden.
Die Anregungen von Prof. Dr. Kautsch sollten als Denkanstöße unbedingt Eingang in die Entscheidungen des Stadtrates finden.
 
22: E-Mail
06.08.2007, 16:32 Uhr
 
Zur Eintragung von Herrn Prof.Dr. Kausch am 10.07.07:
Zum "Zahlenchaos" und den Mehrfachnennungen von Straßen in den Ortsteilen von Falkenstein/Harz erlaube ich mir einen Kommentar.
Der Arbeiter-Samariter-Bund, Kreisverband Aschersleben-Staßfurt e.V. ist seit vielen Jahren im Rettungsdienst des Landkreises tätig. Seit 1994 betreibt er die Rettungswache Ermsleben mit dem wesentlichen Einzugsbereich der heutigen Stadt Falkenstein/Harz. Ausgehend von dieser Rettungswache wurden in diesen Jahren zahlreiche Notfalleinsätze durchgeführt. In keinem einzigen Fall gab es Missverständnisse bei der Anfahrt zum Einsatzort wegen der Mehrfachnennung von Straßen in verschiedenen Ortsteilen. Durch die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst, die alle Notrufe über die Notrufnummer 112 entgegen nimmt, bearbeitet und das nächstgelegene Rettungsmittel auf den Weg schickt, werden auch die Einsätze von der Rettungswache in Ermsleben disponiert. Der Straßenname in Verbindung mit dem Namen des Ortsteils waren und sind bisher immer ausreichend, um den richtigen Zielort zu finden.
Die Sorge von Herrn Prof.Dr. Kausch, dass es "tötliche Missverständnisse" geben könnte, weil sich mehrere Straßennamen in verschiedenen Ortsteilen wiederholen, ist unbegründet. Die Ortskenntnis unserer Mitarbeiter im Rettungsdienst und die präzisen Angaben der Rettungsleitstelle sorgen für einen sicheren Einsatzablauf. Wenn ein Einwohner oder ein Besucher der Stadt Falkensteil in Not gerät, ist vor allen Dingen wichtig: Ruhe bewahren, die 112 anrufen, den eigenen Namen und den präzisen Standort nennen, schildern was geschehen ist, ob und wieviele Personen verletzt oder in Lebensgefahr sind und - ganz wichtig - Rückfragen der Leitstelle abwarten.
Wenn diese Empfehlungen befolgt werden, kann davon ausgegangen werden, dass rechtzeitige Hilfe an der richtigen Stelle eintrifft.
Gern stehe ich auch für weitere Fragen zur Verfügung.
Peter Billing, Geschäftsführer des ASB-Kreisverband Aschersleben-Staßfurt e.V.
 
21: E-Mail
10.07.2007, 16:53 Uhr
 
Im Jahr 2002 zog ich mit meiner Familie in die Stadt Falkenstein/Harz, die als Einheitsgemeinde aus der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft hervor gegangen war.
Gut finde ich, dass es die "neue" Stadt Hecklingen recht schnell geschafft hat eine einheitliche Postleitzahl für ihre Stadt zu erhalten. Leider ist dies der Stadt Falkenstein/Harz bis heute nicht gelungen obwohl sie als Einheitsgemeinde einige Jahre länger existiert als die Stadt Hecklingen.
Es besteht ein „Zahlenchaos“ in Falkenstein/Harz mit den sieben Stadteilen. Die Auswirkungen davon habe ich leider schon einigemale persönlich erleben können. Die Post lief falsch oder ging zurück, Besucher hatten es schwer uns zu finden usw.
Glücklicherweise betraf es bisher keine lebensbedrohenden Umstände, denn: von den 177 Straßen und Plätzen in der Stadt Falkenstein/Harz sind nämlich bis heute 55 Namen in Dopplungen bzw. sogar dreifach vorhanden. D.h. mehr als 30% der Namensnennungen in der Stadt Falkenstein/Harz könnten im Unfall- bzw. Katastrophenfall zur tötlichen Mißverständnissen führen.
Nun könnte man vielleicht denken: „die wissen es einfach nicht besser“ – aber nein, ich habe dem Bürgermeister schon vor mehr als drei Jahren darauf aufmerksam gemacht, wie man das Problem recht schnell und bürgernah lösen könnte:
1. Zunächst sollte man in der Zeitung und/oder dem Amtsblatt mit Begründung darauf aufmerksam machen, dass 55 Straßennamen gleich sind und deshalb 32 einen anderen (neuen) Namen erhalten müssen.
2. Die Straße, an der die meisten Einwohner gemeldet sind, soll den ürsprünglichen Namen beibehalten können, wärend für die anderen ein neuer Name gesucht wird.
3. Die von der Straßennamensänderung betrofenen Bürger (d.h. diejenigen die in der jeweiligen Straße wohnen) sollen und können bis zu einem festzulegenden Termin (neue) Namensvorschläge machen.
4. Der Stadtrat von Falkenstein/Harz wählt aus diesen Vorschlägen nach der Häufigkeit der Nennungen die neuen Straßennamen aus und beschließt sie.
5. Die neuen Straßennamensschilder werden nunmehr nicht einfach gegen die alten getauscht, sondern sie bleiben an Ort und Stelle – sie werden jeweils nur mit einer Schablone „durchgestichen“ während die neuen Schilder zusätzlich angebracht werden. Diese Maßnahme erleichtert maßgeblich den Umgewöhnungsprozeß und erhöht die Sicherheit für jedermann.
6. Die Post wird aufgefordert aufgrund der Vereinheitlichung nunmehr auch ihr Postleitzahlsystem anzupassen.

Unerfreulicherweise wartet das Problem noch immer auf seine Lösung ...
 
20: E-Mail
08.07.2007, 15:38 Uhr
 
Es war mir leider nicht möglich am Sonntag den 08.07.07 in Erfahrung zu bringen welcher Arzt für Ermsleben Bereitschaft hatte.
Wenn ein Notfall vorliegt ist dies sehr unangenehm.
Ich würde mich sehr freuen wenn so etwas nicht wieder passieren würde.
BITTE UM ABHILFE !!!
 
19: E-Mail
07.03.2007, 15:18 Uhr
 
@ Meisdorf bezügl. Walpurgisnacht:
Wann? Wo? Wieviele?
 
18: E-Mail
24.02.2007, 16:23 Uhr
 
Vor 2 Jahren habe ich mir mal die Heimat meiner Vorfahren mit ihren Lebensorten
- Alterode (Teichfischer)
- Endorf (Oertel, Vogel)
- Ermsleben (Vogel)
- Meisdorf (Schade, Teichfischer)
- Neuplatendorf (Kersten, Lüder, Oertel)
und
- Ulzigerode (Kühne, Teichfischer)
angesehen. Mir haben die kleinen beschaulichen Orte im Abseits der Hektik sehr gefallen.
Wahrscheinlich gibt es noch reichlich Nachfahren, die zu meiner Ahnengemeinschaft gehören. Bei Interesse freue ich mich über eine Nachricht.
Schöne Grüße aus Köln
Willi Beutler
 
17: E-Mail
09.02.2007, 19:05 Uhr
 
Gratulation zu diesem Internetauftritt!
Werde diese Seite öfter anwählen, bin doch noch interessiert an der weiteren Entwicklung meiner alten Heimatstadt Ermsleben.
 
16: E-Mail
29.01.2007, 12:52 Uhr
 
Backstube/Imbiss und Ferienwohnungen
Ralf und Liane Klock 4.Hammer
06493 Mägdesprung
Tel/Fax.:0394842715
e.Mail: info@harz-ferienwohnungen.com
Internet: www.harz-ferienwohnungen.com


Immer und immer wieder werden wir von Gästen und Besuchern angesprochen, wissen sie wie schön sie hier wohnen, wie traumhaft das Selketal ist.
Dringt es nicht in unser Bewusstsein, was unser romantisches, schönes und reizvoll- liebliches Tal uns zu jeder Jahreszeit bietet? Müssen uns Fremde darauf aufmerksam machen?
Nein wir sind noch nicht betriebsblind geworden, wir kennen den Liebreiz, die traumhafte Natur und Kulturlandschaft.
Seit sechs Jahren vermieten wir am IV Friedrichshammer Ferienwohnungen und unsere Gäste fühlen sich sehr wohl.
Der 14. Mai 2006 war der Eröffnungstag unserer Backstube mit Imbiss. Mittwochs , Samstags und Sonntags wird der Holzbackofen angeheizt. Auf herkömmliche Art wird mit Sauerteig Brot gebacken. Mein Mann hat sich auf Selkeesel spezialisiert, das sind Brote mit Mund , Nase , Augen und Ohren, manche stecken ganz frech die Zunge raus. Diese Brote werden zum Verzehr vor Ort angeboten. Doch auch Kuchen, Torten und Zwiebelkuchen werden gebacken. Unsere Wanderstation bietet ebenfalls belegte Brote, Salate, Suppen und vieles mehr. Von März bis Oktober ist unsere Backstube täglich von 10.00 – 19.00 Uhr geöffnet. Ab November bis März öffnen wir jeden Samstag, Sonntag und Mittwoch..
Für Gruppen und Familienfeiern öffnen wir auch außerhalb der Öffnungszeiten.
Überdachte Sitzgruppen laden zum verweilen in der Natur ein.
Auch im Winter lohnt es sich bei uns einzukehren. Ein interessanter beheizter Keller bietet Platz für 20 – 30 Personen.
Viele Wandergruppen , Vereine und Familien besuchten uns im letzten Jahr.
Gäste aus der Stadt Falkenstein kamen mit Auto, Fahrrad oder zu Fuß. Dank, lieber Empfehlungen wurden wir schnell bekannt. Auf diesem Wege möchten wir uns bei all unseren Gästen für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Unser erster Gast (Günther Rohde) kam aus Meisdorf. Er sorgte tüchtig für unseren Bekanntheitsgrad. Herr Rhode und seine Frau kommen uns regelmäßig besuchen, oft bringen sie auch Freunde mit. Frau Bürger aus Meisdorf hat ebenfalls tüchtig die Werbetrommel gerührt, ebenso Familie Eichmann aus Ermsleben. Allen nochmals herzlichen Dank.
Das Mehl und Backschrot holen wir aus der Wassermühle in Meisdorf. Für die gute Zusammenarbeit bedanken wir uns bei Familie Bischhof.
Der Kremser der Konradsburg , mit Uwe , der mir als jüngster Kremserfahrer bekannt ist kehrte öfter bei uns ein.
Eine Zusammenarbeit mit I-v-e-n-t-o Reisen aus Meisdorf entwickelte sich ebenfalls. Durch diese Kontakte besuchten uns Hortkinder aus Meisdorf und Ermsleben zum Brotbacken.
Fahrradverleih Meyer aus Ballenstedt , bietet mit seiner Station in Mägdesprung eine Bereicherung für das Selketal. Auch hier ist eine gute Zusammenarbeit entstanden.
Ab 2007 biete ich Ernährungsberatungen an, die Teilnahmegebühr beträgt 10 €.
Tel. Voranmeldung ist notwendig.
Für unseren kleinen Betrieb sind wir immer noch auf der Suche nach Aushilfskräften, wer Lust hat, möchte sich bei uns vorstellen.
All unseren Gästen, die, die es einmal werden wollen , sowie allen Lesern wünschen wir ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2007.

Freundlichst Liane und Ralf Klock

Wir würden uns freuen, wenn sie unseren Artikel in der Zeitschrift des Amtsblattes der Stadt Falkenstein veröffentlichen würden.
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.